Weltenbau: Gebirge

Also, der Schöpfergott deines Fantasy-Universums hat einfach so die ganze Welt erschaffen. All die Länder, Felder und Täler, Flüsse und Seen. Und natürlich auch die Gebirge. Okay, gut. Lass uns trotzdem mal über die Gebirgsbildung in unserer Welt reden.

Gebirge sind eines der wichtigsten Elemente einer Weltkarte. Sie haben maßgeblichen Einfluss auf das Klima, das Wetter und darauf, wie sich Kulturen entwickeln. Dazu bestimmt später noch mehr.

Wozu das Ganze?

Selbst, wenn deine Welt überhaupt nicht dieselben Entwicklungen durchgemacht hat wie unsere, gar nicht auf natürliche Weise entstanden ist. Es ist trotzdem lohnenswert, sich etwas damit zu beschäftigen. Denn sonst läuft die Karte Gefahr, gekünstelt auszusehen, nicht natürlich.

Das wird sich ganz automatisch, instinktiv so einstellen. Jeder von uns hat schon Karten gesehen, auf denen die Gebirgszüge abgebildet waren. Wir haben das verinnerlicht. Oder hast du dir nie den Verlauf von Mordors Gebirgen angeschaut und dir gedacht: „Oh, wie passend“?

Gebirge – wie nun?

Wie entstehen nun Gebirge? Bitte nicht aufstöhnen, wir machen das nicht so wie im Geographie-Unterricht. Versuchen wir es kurz zu halten und uns darauf zu beschränken, was für das Weltenbauen wichtig ist. Gebirgsbildung wird „Orogenese“ genannt – und wesentlich mehr Fremdwörter wird es in diesem Artikel nicht geben.

Also, Gebirge entstehen durch tektonische Verschiebungen. Der Klassiker: Kontinentalplatten treffen aufeinander, die ozeanische Platte rutscht unter die kontinentale und hebt diese an. An anderen Stellen reißen sie auseinander, die Erdkruste senkt sich an einer Stelle ab, was die Ränder der beiden Platten nach oben drückt. Auch, wenn sie aneinander vorbeiziehen, kommt es zur Gebirgsbildung: Die Platten verhaken sich und drücken sich gegenseitig nach oben.

Gebirge entstehen nicht zufällig, eher ziehen sie sich wie ein Rückgrat durch den Kontinent. Oder sie bilden Inselbögen, steile Küsten direkt am Meer und Gebiete mit hoher vulkanischer Aktivität. Bei der Gestaltung der Karte musst du noch nicht einmal besonders wissenschaftlich vorgehen, es reicht, sich ein paar tektonische Platten vorzustellen und die Gebirge anhand ihrer Bewegung zu erschaffen.

Übrigens: Diese Verschiebungen haben auch eine Fernwirkung. Der Harz etwa liegt ja nicht direkt am Rand der tektonischen Platte, entstand trotzdem durch deren Bewegungen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail